Die Kaschmirziege

Die Kaschmirziege liefert eine der feinsten Wollfasern, die die Natur zu bieten hat – Cashmerewolle.

Die schlappohrige und gehörnte Kaschmirziege weist Ähnlichkeiten mit unserer Hausziege auf und ist überwiegend in den Farbschlägen schwarz, grau, braun und weiß anzutreffen. Die Hochgebirgswelt um Kaschmir (ehemaliger Fürstenstaat im Himalaya) ist Ihr ursprünglicher Lebensraum.

Durch die entsprechenden Höhenlagen und das kalte Klima bildet sich bei der Kaschmirziege eine Unterwolle, die als Duvet bezeichnet wird. Dank dieser Unterwolle kann die Kaschmirziege Temperaturen um die -40 Grad Kälte überstehen. Je rauer das Klima, umso schöner und dichter das wärmende Duvet.

Diese kostbare Faser ist von sehr hoher Feinheit und wird von den Hirten zum Winterende aus der Unterwolle der Ziege ausgekämmt. Jede Kaschmirziege  gibt ca. 150 Gramm Wolle, aus denen von Hand die Grannen (Oberhaare) entfernt werden.

Bei Cashmerewolle handelt es sich um eine der wertvollsten und teuersten Naturtextilien, die deutlich feiner als die dünnste Schafwolle ist. Cashmerewolle gehört zu den feinsten Tierhaaren überhaupt.

Mit Ihrer klimaregulierenden Eigenschaft sorgt die Cashmerewolle für ein angenehmes Schlafklima und wird daher gern als Decke verarbeitet. Die Feinheit des Materials bietet eine hervorragende Isolation in Kombination mit bester Feuchtigkeitsaufnahme.

Dieser Beitrag wurde unter Wollproduzenten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar