Kamelhaarwolle

Bei der Kamelhaarwolle handelt es sich um eine tierische Naturfaser. Die Faser gewinnt man von einhöckrigen Kamelen (Dromedar) sowie zweihöckrigen Kamelen (Trampeltieren). Im Frühjahr geben die Tiere Ihre Wolle freiwillig her u. werfen das feine, stark gekräuselte Haar büschelweise ab. Somit muß die Wolle nur noch aufgesammelt bzw. die losen Haarbüschel ausgekämmt werden.

Die meist begehrteste Wolle ist die der unter einjährigen Tiere. Die „Baby-Kamel-Wolle“ gilt als besonders wertvoll. Sie ist sehr fein, Hautverträglich und wirkt vorzüglich Wärmeregulierend. Zu den weiteren Eigenschaften der glänzenden Fasern zählt eine hohe Strapazierfähigkeit, ein geringes Gewicht und die Weichheit der Fasern.

Die Kamelhaarwolle wird nur in Naturfarbtönen angeboten, da Sie sich sehr schwer färben läßt. Ein weiterer Grund der gegen das Färben spricht ist, daß die natürlichen Eigenschaften voll erhalten bleiben sollen. Die natürlichen Farbtöne erstrecken sich von fast weiß (Baby-Kamel) bis zu rötlichen Brauntönen.

Die Kamelhaare haben eine Länge von etwa 25-130mm (Flaumhaare) bzw. 100mm. Pro Jahr beträgt der Wollertrag eine Tieres ca. 5kg.

Wenn es sich um Fasermischungen handelt, wird das Kamelhaar oft mit hochwertiger Schurwolle gemischt und ist dadurch preiswerter, wobei die natürlichen Eigenschaften der Kamelhaarfaser erhalten bleiben.

Die Kamelhaarwolle wird besonders gern verwendet für die Herstellung von Mänteln, Jacken, Decken und Schals, sowie für Füllungen von Steppdecken. Ebenso eignet sich die Kamelhaarwolle hervorragend zum verspinnen.

Dieser Beitrag wurde unter Wollarten - das kleine Lexikon der Wolle veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar